Liposuktion Nachbehandlung

Nach der Diagnose Lipödem und einer anschließenden Liposuktion müssen verschiedene Maßnahmen der Nachbehandlung berücksichtigt werden. Mit einer adäquaten Nachbehandlung lässt sich das Risiko für Komplikationen effektiv reduzieren.

Liposuktion Nachbehandlung zur Vorbeugung gegen Komplikationen

 

Die verschiedenen Formen der Liposuktion Nachbehandlung sind:

  • Kompressionsbehandlung
    Die Kompressionsbehandlung ist der wichtigste Aspekt im Nachgang der Lipödem Behandlung durch Fettabsaugung. Da es sich überwiegend um große Fettabsaugungen handelt ist eine umfassende Kompressionsbehandlung von entscheidender Bedeutung. Die Miederware muss oft nach Maß angefertigt werden und sollte nach der Liposuktion ca. 3 Monate lang, manchmal auch deutlich länger, getragen werden. Fragen Sie Ihren Arzt, ob bei den Kosten bereits der Preis für die Miederware miteinkalkuliert wurde, da Miederware sehr teuer sein kann.
  • Schonung und Hochlagerung
    Die Schonung ist nach der Fettabsaugung insbesondere beim Lipödem wichtig, da sich in dem verbleibenden Fettgewebe besonders gern Flüssigkeit ansammelt, was zu enormen Schwellungen führen kann. Daher ist in den ersten Wochen auch die Hochlagerung der Beine für die Wundheilung förderlich.
  • Abschwellende Maßnahmen
    Um das Abschwellen zu fördern sind, wie zuvor beschrieben, Schonung und Hochlagerung wichtig. Weiterhin sollten nach der Liposuktion abschwellend wirkende Medikamente gegeben werden. Da Wärme Schwellungen begünstigt, ist es besser bei stark ausgeprägtem Lipödem die Liposuktion nicht in den Sommermonaten durchzuführen, sondern in die kühleren Jahreszeiten zu verlegen.
  • Fädenziehen
    Die bei der Fettabsaugung verbliebenen Einstichstellen werden am Ende der Operation in der Regel mit einem Fädchen vernäht, um die Wunde zu schließen. Dieser Faden kann in den meisten Fällen bereits nach einer Woche gezogen werden.
  • Schmerzen und Schmerzmittel
    Die teilweise nicht unerheblichen Schmerzen müssen beim Lipödem mit stärkeren Schmerzmitteln behandelt werden als allgemein üblich für eine kleinere oder mittelgroße Fettabsaugung.

Komplikationen, die durch die Liposuktion Nachbehandlung verringert werden können

Wie bei jeder anderen Operation können bei der Liposuktion Komplikationen auftreten. Die meisten davon lassen sich vermeiden oder bei rechtzeitiger Diagnose durch einen Spezialisten gut behandeln. Da es sich hier in aller Regel um sehr große Fettabsaugungen handelt, ist die Durchführung durch einen Spezialisten und eine akkurate Vorbereitung und Nachbehandlung von entscheidender Bedeutung, um schwerwiegende Komplikationen vermeiden zu können.

Zu den potenziellen Komplikationen, die nach der Lipödem-Behandlung auftreten können, zählen:

  • Konturunregelmäßigkeiten und Dellen
    Je größer eine Fettabsaugung, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit für Konturunregelmäßigkeiten. Da es beim Lipödem meist um große Mengen geht, die abgesaugt werden, kann diese Komplikation eher auftreten als bei einer kleineren Fettabsaugung. Diese müssen dann in einem weiteren Eingriff korrigiert werden. Fragen Sie Ihren Arzt, mit welchen Kosten spätere kleinere Schönheitskorrekturen einhergehen.
  • Hautüberschuss
    Wie zuvor erläutert handelt es sich in der Regel um eine große Fettabsaugung. Aus diesem Grund kann auch ein deutlicher Hautüberschuss verbleiben. Je nach seinem Ausmaß muss dieser akzeptiert werden oder mit Hilfe einer Straffungsoperation korrigiert werden.
  • Taubheit
    Nach jeder Fettabsaugung kann im Bereich der abgesaugten Areale Taubheit bestehen. Nach Wochen bis Monaten bessert sich die Situation und das Gefühlsempfinden kommt wieder. Beim Lipödem kann die Regeneration länger andauern.

 

Potenzielle Dellenentstehung bei Lipödem-Fettabsaugung

Bei allen Fettabsaugungen können Dellen entstehen. Dieses gilt insbesondere dann, wenn ein stark ausgeprägtes Lipödem behandelt wird, bei dem viele Liter Fett abgesaugt werden. Durch viel Erfahrung kann der Plastische Chirurg das Risiko für Dellen vermindern. Gänzlich vermeiden lässt es sich aber nicht immer und kann daher bei extremen Befunden nicht als Komplikation gewertet werden, sondern als Operationsfolge. Dellen können durch ein erneutes Fettabsaugen entfernt oder reduziert werden. Das Auffüllen von Dellen mit Fettgewebe durch Eigenfetttransplantation kann versucht werden, ist aber nicht immer von Erfolg gekrönt. Besser ist es, das umliegende Fett abzusaugen und somit die Kontur zu glätten.
Wenn die Dellen wegen der Hauterschlaffung aufgetreten sind, kann der Plastische Chirurg dies nur durch eine Straffungsoperation beheben.


Hautüberschuss nach der Lipödem Behandlung

Ob nach dem Fettabsaugen des Lipödems ein Hautüberschuss entsteht, hängt ab von der abgesaugten Menge Fett und von der Qualität und dem Alter der Haut. Beim Fettabsaugen größerer Mengen muss die Entstehung eines starken Hautüberschusses zumindest einkalkuliert und darüber aufgeklärt werden. Dieser kann ggf. wie oben erwähnt durch eine Straffungsoperation korrigiert werden, was allerdings zusätzliche Narben bedeutet. Wenn der Befund nicht zu stark ausgeprägt ist und sich die Ausdehnung der Fettabsaugung in Grenzen hält, sind keine gravierenden Hautprobleme zu erwarten. Das gilt insbesondere für jüngere Patienten. In der Nachbehandlung ist es allerdings wichtig mehrere Monate lang gute Kompressionsware zu tragen.


Wiederholte Fettabsaugung bei Lipödem

Bei massivem Lipödem muss das Fettabsaugen hin und wieder in mehrere Sitzungen aufgeteilt werden. Auch wenn dies nicht primär geplant ist, kann das verbliebene Fett mit der Zeit wieder zunehmen. Eine weitere Fettabsaugung kann daher nach Jahren wieder anfallen. Ein erneutes Fettabsaugen ist problemlos möglich, allerdings hat der Operateur ggf. mit Verhärtungen zu rechnen, die aus der primären Fettabsaugung resultieren. Manche Operateure bevorzugen auch von vornherein eine mehrzeitige Operationsplanung. Die Kosten sind allerdings deutlich höher, wenn in 3 Sitzungen 2 Liter abgesaugt werden, anstelle von 6 Litern innerhalb einer Sitzung.

Generell gilt bei der Lipödem Fettabsaugung: Was abgesaugt ist, ist weg! Das verbliebene Fettgewebe kann wieder zunehmen, jedoch nicht die Anzahl der Fettzellen. Daher bleiben die durch das Fettabsaugen erreichten Proportionen auch bei Gewichtszunahmen erhalten.

Mehrfache Fettabsaugung – Warum?
Nicht alle Fettzellen werden komplett entfernt. Einige Fettzellen sind nur verletzt oder zum Teil zerstört. Diese können sich mitunter regenerieren. In diesem Fall empfiehlt sich eine erneute Fettabsaugung.

Genesung nach der Liposuktion

Die empfohlene Schonungsszeit nach der Liposuktion bei Lipödem beträgt 2 Tage. Nach der Operation benötigt der Patient/ die Patientin ca. 2 Wochen, um wieder arbeitsfähig zu sein. Dies steht in engem Zusammenhang mit dem eigenen Schmerzempfinden. Auch schwere körperliche Arbeiten oder Sport sind infolge einer Liposuktion erst nach einigen Wochen möglich. Leichte Aktivitäten können Sie hingegen meist bereits nach ein paar Tagen in Angriff nehmen. Letztendlich ist die Regenerationszeit auch abhängig von der jeweils abgesaugten Fettmenge. Bei einer mittelgroßen Fettabsaugung kann von ca. 6-8 Wochen Erholungszeit ausgegangen werden. Bei Extrembefunden handelt es sich dagegen schnell um wenige Monate. Ein endgültiges Ergebnis der Liposuktion ist nach ca. 6 Monaten erkennbar, da das Gewebe solange arbeitet, d.h. sich regeneriert und umbaut.